Telefon: 0441 - 5 60 11 32

Mo. – Fr. 8.00 – 17:00 Uhr

Gratis Versand ab 80 Euro (DE)

Trapeztampen

15 Artikel

pro Seite

15 Artikel

pro Seite

Trapeztampen

Das Trapez steht wohl für jeden Windsurfanfänger als eine kleine Revolution des Sports. Die Entlastung der Hände durch Verlagerung des Segeldrucks auf die Hüfte erleichtert Vieles. Entscheidend dabei, wie sich diese Kraft überträgt, sind die Trapeztampen. Die richtige Länge und Position können das gesamte Fahrgefühl verändern.

Länge
Angegeben werden die Längen von Trapeztampen typischerweise in Zoll. Erhältlich sind 16’’-34’’ Versionen. Tipps für die richtige Länge von Trapeztampen kann niemand geben. Selbst bei Profis unterscheiden sich diese so sehr, dass klar ist: die Länge der Trapeztampen ist reine Geschmackssache. Deswegen hier nur einige Vor- und Nachteile von langen und kurzen Tampen und keine direkte Empfehlung:

Kurze Trapeztampe(etwa 16’’ – 23’’) lassen sich besser bei leichtem Wind fahren, da der Oberkörper bei diesen Bedingungen naturgemäß näher am Rigg ist. Aus demselben Grund ist es deutlich leichter mit kurzen Tampen Höhe zu laufen.

Längere Tampen (etwa 23’’-34’’) hingegen eignen sich besser für starken Wind. Dadurch, dass der Oberkörper weiter vom Rigg entfernt ist und man sich weiter in das Segel „hereinlegen“ kann, übt man automatisch weniger Druck auf den hinteren Fuß aus. Dadurch kann man schneller Angleiten und hat mit weniger „Spin-Outs“ zu kämpfen.

Art

Es gibt zwei Arten von Trapeztampen: „Vario“-Tampen und „Fixe“-Tampen. Vario-Tampen lassen sich in der Länge verstellen, meist durch einen Klett ähnlichen Verschluss. Man kann dann die Tampen, je nach Bedingung, einfach anpassen. Allerdings verschleißen Vario-Tampen schneller und schwingen beim Surfen stärker, was das Einhaken erschwert. Wer genau für sich weiß, welche Trapeztampen Länge die optimale ist, spart Geld und Nerven, mit der Wahl von fixen Tampen.

Position

Jeder kennt es: die lästige Suche nach der richtigen Position der Trapeztampen. Es empfiehlt sich, vor jeder Session das aufgebaute Segel an Land in das Trapez einzuhaken und die Tampen so zu verschieben, dass der Druck auf beiden Händen etwa gleich ist. Schwerere Fahrer sollten die Tampen weiter nach hinten schieben, genauso wie diejenigen, die gerne mit einer hohen Gabelposition fahren. Ein weiterer Tipp ist die beiden Befestigungspunkte des Tampens etwa zwei Hände weit auseinander zu positionieren.