Facebook Pixel

Inline Skates

In absteigender Reihenfolge
Ansicht als Raster Liste

28 Artikel

pro Seite
In absteigender Reihenfolge
Ansicht als Raster Liste

28 Artikel

pro Seite

Auf der Suche nach den richtigen Inline Skates? Das solltest Du wissen!

Schon um 1760 wurde der erste Prototyp eines Inline Skates gebaut, ein umgebauter Schlittschuh mit Metallrollen. Jedoch waren die damaligen Straßenverhältnisse so schlecht, dass sich die Idee nicht durchsetzen konnte. Zunächst setzten sich Rollschuhe durch, da sie eine höhere Wendigkeit hatten und man sicherer auf ihnen stehen konnte. Erst 1979 gründete der Eishockey Spieler Scott Olson die Firma Rollerblades, um seine Sportart auch im Sommer außerhalb der Eishallte trainieren zu können. Dies war der Startschuss für eine große Erfolgsgeschichte. Noch heute gilt Rollerblades als Synonym für Inline Skates. Inzwischen ist Inlineskaten nicht nur ein Breitensport, es gibt internationale Meisterschaften und verschiedenste Disziplinen. Von Kind über Freizeitsportlern bis hin zum Profi Skater, für jeden gibt es den passenden Schuh.

Welches Modell passt zu mir? So findest Du die optimalen Inline Skates:

Egal ob Fitness-, Aggressive-, Speed-, oder Cross-Skates, mittlerweile gibt es für die verschiedensten Anforderungen Modelle. Die meisten Inline Skates sind angepasst an die weibliche oder die männliche Fußform und unterscheiden sich vom Material, der Rollengröße und ihren Kugellagern.

Fitness-Skates - die beliebteste Variante unter den Inline Skates.

Fitness Skates werden am meisten verkauft. Sie eignen sich für Anfänger, aber auch um kurze bis mittlere Touren alleine oder mit Freunden zu unternehmen. Fitness Skates sind mit vier Rädern und einer Fersenbremse ausgestattet. Sie haben meist einen Softboot, damit sie auch auf längeren Fahrten bequem am Fuß sitzen.

Inline-Skates für Kinder.

Inlineskaten fördert die motorischen Fähigkeiten und das Gleichgewicht von Kindern, zusätzlich macht es natürlich viel Spaß. Schon mit drei Jahren sind Kinder motorisch in der Lage inline zu skaten. Da Kinderfüße noch sehr schnell wachsen ist es sinnvoll größenverstellbare Skates zu kaufen, die einen bequemen Softboot haben.

Freeskate-Inliner oder auch Urban-Inliner.

Freestyle-Skates oder auch Urban-Inline-Skates sind die vielseitigsten Inline Skates. Der Boot hat meist eine hohe Manschette für optimalen Support am Knöchel. Sie bestehen oft aus einer Hartschale, hierdurch sind Freestyle-Skates langlebiger als Fitness-Skates. Durch ihre recht kurze Schiene ermöglichen sie ein schnelles Manövrieren, z.B. beim Slalom fahren oder in engen Kurven. Urban-Skates haben drei oder vier Rollen. Urban Inlineskating ist für diejenigen geeignet, die durch die Stadt cruisen und hohe Geschwindigkeiten erreichen möchten. Für diese spezielle Disziplin sind größere Rollen zwischen 90 mm -125 mm die beste Wahl. Große Rollen bieten weniger Manövrierfähigkeit, rollen jedoch über die meisten Oberflächen reibungslos und ermöglichen es auch, über Kopfsteinpflaster und kleine Grasflächen zu fahren.

Street-Skates, die Allrounder unter den Inline Skates.

Wer den Fahrstil Aggressive Inlineskating bevorzugt, also Tricks, Sprünge oder sogar die Half Pipe, für den sind Street-Skates die erste Wahl. Street-Skates sind durch ihre kleinen Rollen sehr wendig. Sie haben meist einen Hardboot und sind hierdurch sehr stabil und langlebig gebaut um harte Stöße auszuhalten. Trotzdem sind sie innen gut gepolstert und bequem. Sie gelten als Allrounder und sind auch in anderen Bereichen des Skatesports sowie bei Einsteigern recht beliebt.

Darauf solltest du beim Kauf von Inline Skates achten:

Softboots oder Hardboots

Softboots bestehen aus weichen Materialen, die ein geringes Eigengewicht haben. Hierdurch sind sie sehr bequem und ideal geeignet für Kinder-Skates und Fitnessskating. Hardboots haben eine harte Außenschale, in der ein weicher Boot steckt. Sie bieten einen sehr guten Halt und sind robust. Ideal für schwere Skater und hohe Belastungen wie beim Free- oder Aggressive-Skating.

Welches Verschlusssystem sollte ich bei Inline Skates wählen?

Wie so oft hat jedes System seine Vorteile, oft gibt es auch Kombinationen aus mehreren Systemen. Mit einem Schnellverschluss geht das Anziehen wesentlich schneller und einfacher. Aus diesem Grund ist ein Schnellverschluss bei Kinderskates und auch bei Fitness-Skates auf jeden Fall empfehlenswert. Wer eine individuelle Schnürung bevorzugt, z.B. am Vorderfuß locker und Hinten fest, der sollte sich für Inline Skates mit Schnürsenkeln entscheiden. Durch die Schnürung bieten die Skates sehr viel Halt, Ideal für's Free- oder Aggressive-Skaten. Das Boa Verschluss System ist außergewöhnlich langlebig und leicht zu bedienen. Man muss beim Anziehen nur an dem Verstellrad drehen, die darin verbauten Drähte schnüren den Inline-Skate dann perfekt und passgenau für jeden Fuß, ein späteres nachziehen ist durch nochmaliges Drehen sehr schnell möglich. Beim Öffnen der Inline-Skates muss man Rädchen nur kurz zu sich ziehen, so öffnet sich die Verankerung und der Schuh kann ausgezogen werden. Beim K2 Schnell-Verschluss-System werden die Skates mit nur einem Handgriff, schnell und einfach verschlossen. Die Schnürsenkel sind verbunden und am Ende befindet sich ein T-förmiger Kunststoffgriff. In der Zunge verlaufen die Schnürsenkel durch einen Verschließ-Mechanismus, wo sich der Schnürsenkel nach dem Ziehen selbst sichert. Zum Lösen muss man nur den Verschluss an den Schnürsenkeln drücken.

Rollenhärte - so unterschiedlich fallen die Rollen bei Inline Skates aus:

Die Rollenhärte wird in Shore A angegeben. Je härter die Rollen, desto höher der Wert. Härtere Rollen haben einen geringeren Rollwiederstand, dieser ermöglicht leichteres und schnelleres fahren. Härtere Rollen geben außerdem Vibrationen direkter an den Fuß ab.
Für ambitioniertere Skater, die schnelle und lange Touren fahren wollen empfiehlt sich ein Härtegrad von 82A bis 86A.
Im Bereich des Fitness-Skating sollte man einen Härtegrad von 78A bis 85A wählen. So hat man immer noch einen geringen Rollwiederstand, jedoch dämpfen die weicheren Rollen die Vibrationen besser. Besonders für Aggressive- oder Street-Skating ist ein höherer Härtegrad ab 90A zu empfehlen.

Kugellager

Neben den Rollen ist das Kugellager, eines der wichtigsten Bauteile, welches die Laufeigenschaften deiner Skates beeinflusst. Kugellager werden unterschiedlichen Kategorien klassifiziert. Die ABEC (Annular Bearing Engeneering Committee) ist eine offizielle Klassifizierungsnorm aus den USA. Mit einer Klassifizierung von 1-9 ABEC wird angegeben, wie hoch die Genauigkeit bei der Produktion der Kugellager ist. Je höher die Zahl desto präziser ist die Fertigungsgenauigkeit, diese wiederum führt zu mehr Laufruhe und müheloserem Drehen der Rollen. Die ABEC Zahl sagt aber nichts über die verwendeten Materialien aus. ILQ ist eine Hersteller Skala. Der größte Unterschied liegt darin, dass der Hersteller aus der Industrie kommt und daher mit anderem Material und anderen Maßgenauigkeiten/Maßwerten arbeitet. Außerdem werden statt der üblichen 7 Kugeln nur 6 Kugeln verwendet werden. Auch ILQ wird in die Skala ILQ 1-9 unterteilt. Fitness- und Trainings-Skates haben normalerweise ILQ/ABEC 7 und 9 Kugellager. Bei Kinder-Inline-Skates ist es aber nicht so wichtig, welches Kugellager verbaut ist. Standardmäßig werden hier die ILQ/ABEC 3 bis 5 eingebaut. Zusammenfassend kann man sagen, dass die Skalen lediglich eine Richtlinie sind für die Laufleistung und Qualität eines Kugellagers. Bei Inline Skates empfiehlt es sich auf jeden Fall ein Markenprodukt zu kaufen, da hier der Hersteller darauf achtet, qualitativ Hochwertige Kugellager zu verwenden.

Inline Skates - finde die richtige Größe!

Du solltest deine Füße ausmessen und nicht einfach deine normale Schuhgröße wählen. Gemessen wird nach dem Mondopoing System (MP) in Zentimetern. Stell deine Versen eng an eine Wand und lege ein Papier unter deinen Füße, jetzt zeichne den Umriss beider Füße.
Miss von der Hacke bis zur Spitze des großen Zehs. Nehme die Maße deines größeren Fußes. Bei Mondopoint werden die Schuhgrößen in Schritten von 0,5 cm (5mm) angegeben. Wenn Du also zwischen zwei Größen liegst, solltest Du unbedingt aufrunden. Fast jeder Hersteller hat praktische Größentabellen für Inline-Skates, über die du ganz leicht deine reguläre Schuhgröße in das Mondopoint-System umrechnen kannst und die für die passende Größe finden kannst.

Auf Inline Skates immer sicher unterwegs - finde die richtigen Schützer zum Skaten.

Eine passenden Schutzausrüstung gibt dir Sicherheit beim Fahren, egal ob du neue Tricks übst oder einfach entspannt skaten willst. Mit dem Wissen, dass Schoner & Protektoren und der passende Helm dich vor schmerzhaften Stürzen schützen, kannst du voller Selbstvertrauen deine Skates anschnallen.